Den geeigneten HDTV Satelliten Receiver finden

Das analoge Fernsehen ist mittlerweile fast tot. Nächstes Jahr dürften die meisten analogen Kabelbetreiber abgeschaltet sein. Deswegen suchen viele Verbraucher nach Alternativen: Eine Möglichkeit dafür ist der Satellitenempfang. Mithilfe eines HDTV Satelliten Receiver kann man gestochen scharfe Bilder in die Wohnung geliefert bekommen. Was muss man dabei beachten? Die Sehgewohnheiten der Fernsehzuschauer haben sich in den letzten Jahren wesentlich verändert. Neue Technologie macht gestochen scharfe Bilder möglich. Die letzte technische Neuheit ist das Ultra HD-Verfahren. Es wird auch 4K genannt, weil es viermal so scharfe Bilder wie herkömmliches HD-Fernsehen auf den Bildschirm bringt. Wer eine Satellitenschüssel kaufen will oder schon hat, möchte natürlich gerne auch diese Technologie nutzen. Zunächst einmal: Man braucht dafür einen Ultra HD-Fernseher, auch wenn ein HDTV Satelliten Receiver schon im Haus ist. Denn nur so kann der Fernseher die Bilder des Receivers auch verarbeiten. Wer einen Receiver für 4K kauft, muss darauf achten, dass dieser den Standard HEVC unterstützt. HEVC steht für High Efficiency Video Codec. Das ist der Decoder, den man braucht, um hochauflösende Bilder empfangen zu können. Mittlerweile gibt es derartige Receiver von allen gängigen Herstellern. Derzeit kann man per Satellit mehr als 60 deutsche Kanäle gratis empfangen. Viele davon unterstützen Ultra HD, wodurch man sich seine Serien oder Filme in einer Qualität ansehen kann, die dem Kino in nichts nach steht. Allerdings verlangen manche Sender Zusatzgebühren für den Ultra HD-Empfang. Dies mag zunächst gegen die Satellitentechnologie sprechen. Da aber im Vergleich zum Kabel die Grundgebühren wegfallen, kann man mit einer Satellitenschüssel dennoch Geld sparen: Man bestellt nur die Kanäle, die man gerne in 4K sehen möchte. Wer gerade dabei ist, eine Alternative für den Fernsehanschluss zu suchen, sollte also auf Ultra HD-Satellitenfernsehen achten.

(Visited 78 times, 1 visits today)